Freizeitspaß im Erlebnispark Tripsdrill

 
Hach es ist immer wieder schön einen Tag im Erlebnispark Tripsdrill zu verbringen.
 

Wir fahren jedes Jahr zumindest einmal in den Erlebnispark – seit ich denken kann. Früher mit der ganzen Familie, heute mit meinem Schatz. Für jung und alt wird hier einiges geboten und es wird auch nie langweilig.

 

Wir wohnen in der nähe von Stuttgart und fahren ca. 1 ½ Stunden nach Cleebronn. Die Fahrt an sich ist schon richtig erholsam, denn die Strecke abseits der Autobahn bietet jede Menge Natur. Der Park liegt eingebettet in eine idyllische Landschaft zwischen Weinbergen, Wäldern und Wiesen.

 

Über 100 originelle, humorvoll und mit Liebe für´s Detail gestaltete Attraktionen garantieren hier grenzenlosen Spaß für die ganze Familie. Tripsdrill wurde sogar 2015 in Schweden als „Europe´s Best Amusement Park“ ausgezeichnet – wohl verdient! Dieser begehrte Oscar der Freizeitparkbranche ist eine großartige Ehrung und bedeutet Anerkennung der internationalen Jury für Originalität, Qualität und Authentizität des gesamten Parkangebotes.

 

Wie entstand der Erlebnispark?

 

Am 30. Juni 1929 eröffnete Gastwirt Eugen Fischer die Altweibermühle zu Tripsdrill und legte damit den Grundstein zu Deutschlands erstem Erlebnispark. Seine drei Enkel Helmut, Roland und Dieter Fischer wuchsen mit dem Park heran und übernahmen, als sie soweit waren, das Zepter und führen den Park nun in der dritten Generation.

 
 
 

Tripsdrill besteht nicht nur aus einem Erlebnispark sondern bietet seinen Besuchern auch ein atemberaubend schönes Wildparadies und ein Natur-Resort.

 

Natur-Resort:

 

Im Natur-Resort, direkt vor dem Wildparadies, stehen für alle Träumer originell gestaltete und komfortabel ausgestattete Übernachtungsmöglichkeiten bereit. Ob hoch oben in den Wipfeln oder mitten im Grünen, umgeben von klappernden Störchen und grasenden Schafen – eine Nacht im Baumhaus oder Schäferwagen ist ein einmaliges Erlebnis für Familien und Paare.

 

Wildparadies:

 

Erholung und Entspannung pur verspricht ein Spaziergang im dazugehörigen Wildparadies (mit einer Eintrittskarte vom Erlebnispark ist der Eintritt hier frei). Auf 47 Hektar leben rund 40 verschiedene Tierarten und ca. 130 Tieren, wie zum Beispiel: Bären, Wölfe, Luchse, Greifvögel, Rehe, Wildpferde, Wildschweine, Bisons, Yaks und viele mehr.

In den großen Freigehegen kann man Dam- und Sikawild hautnah erleben, streicheln und sogar füttern. Außerdem gibt es einen großen Abenteuerspielplatz mit Kletterwald und pädagogische Angebote wie der Walderlebnispfad und der Barfußpfad.  

 
 

Die niedliche Lokomotive fährt übrigens vom Erlebnispark direkt zum Wildparadies. Wer sich die 10 Minuten Fußmarsch sparen möchte, setzt sich einfach in die Lok. :-)

 

Hinter dem Haupteingang wartet die Dorfstraße mit ihren urigen Fachwerkhäusern. Auf der linken Seite befindet sich das gemütliche Dorfcafe mit Tante Emma Laden und rechts das Gaudi-Viertel.

 

 
Im Gaudi-Viertel können sich sowohl Kinder als auch Erwachsene in einem überdimensionalen Spielzimmer austoben. Der Gebäudekomplex aus sieben Fachwerkhäusern bietet im Inneren grenzenlose Spielmöglichkeiten auf insgesamt drei Etagen. Hunderte von Softbällen können hier mit Kanonen, Fontänen und Düsen durch die Luft geschleudert werden. Egal ob klettern, rutschen oder eine Fahrt mit dem 8m hohen Murmelturm - im Gaudi-Viertel ist für jeden etwas dabei.
 
Wir waren begeistert von dem Ambiente und den strahlenden Kindern!
 
 
Zu jedem Tages-Pass erhält man noch ein Vinarium Glas gratis dazu, welches man im Weinbaumuseum abholen kann. Das Weinbaumuseum Vinarium entstand 1976 nach dem Vorbild eines historischen Keltergebäudes. Im Gebäude kann die größte Holzspindel-Pressen-Sammlung Deutschlands besichtigt werden. Außerdem Geräte zur Traubenbearbeitung wie Weinpressen, Kelterbäume und Zuber.
 
 
Die guten Tropfen, die heute aus den Trauben des Michaelsberges gekeltert werden, können im Gewölbekeller "Vinarium" probiert werden. Ein Erlebnis nicht nur für uns Schwaben! In´s Glas kommt nur, was in der Region gedeiht. ;-)
 
 
Mein Schatz ist, wie fast jeder Mann, ein großes Kind und stürzte sich gleich auf ein Wackelrad. Radfahren mal anders.... Gaudi pur!
 
 
Der Wirbelpilz gehört zu den Familien-Attraktionen und ist einfach klasse. Als ich noch klein war besuchte ich auch gerne den Streichelzoo, die Mühlbach-Fahrt, den Schmetterlingsflug und den Wäschekorb-Rundflug. Eigentlich will man als Kind alles ausprobieren und nichts auslassen. In meinem jetzigen Alter spielen die Kinder-Attraktionen keine Rolle mehr, dennoch ist es schön zu sehen wie sich die kleinen austoben und freuen.
 
 
Uns zog es natürlich zu den Achterbahnen!
 
Die Katapult-Achterbahn "Karacho" beschleunigt die Fahrzeuge beim Abschuss von 0 auf 100 in 1,6 Sekunden. Ich mit meiner Höhenangst musste auch noch die Brille abgeben, denn durch die Loopings fliegt die ansonsten davon. Nervenkitzel und Adrenalinschub pur! Als weitere Spezialeffekte erleben Achterbahnfans auf der 700m langen Strecke unter anderem vier unterschiedliche Überkopfelemente, schnelle Wechsel der Fliehkräfte und Teilstrecken im Dunkeln.
 
 
Ein weiteres Highlight ist die Holzachterbahn "Mammut". Sie besteht aus 1200 Kubikmetern Kiefernholz! Die Züge sind als Sägen gestaltet, brettern durch eine Sägemühle und durchschneiden förmlich das Gebälk.
 
 
Wasserratten aufgepasst!
 
Nach dem kurzweiligen Rundgang durch das aus dem Jahre 1808 nachempfundene Waschhaus, wartet schon die nächste Attraktion - und die ist nichts für Waschlappen! Im historischen Waschzuber geht es hinein in die tosenden Fluten des Tripsdriller Wildbachs. Die ausgefeilte Streckenführung und über 4500 Liter Wasser pro Sekunde machen die Fahrt zu einem echten Erlebnis.
 
 
Badewannen-Fahrt zum Jungbrunnen
 
In Oma´s nostalgisch-weißen Badewannen - mit Brause, Seifenhalter, Badetuch und Siphon - führt diese Wildwasser Schussfahrt durch die mittelalterliche Burg "Rauhe Klinge". Im dunklen Burgkeller entdeckt man den geheimnisvollen Jungbrunnen. Per Rückwärts-Schuss kommt man wieder an´s Tageslicht. Der letzte Steil-Schuss führt aus luftigen Höhen mit 65 km/h abwärts in den Burgsee. Wer nicht nass werden möchte sollte nicht einsteigen - wir lieben die Badewannen-Fahrt. :-)
 
 
Es war ein traumhafter Tag und wir werden im nächsten Jahr auf jeden Fall wieder nach Cleebronn in den Erlebnispark Tripsdrill fahren.
 
Der Park und das Wildparadies haben täglich ab 9 Uhr geöffnet. Der Eintritt ist für Kinder unter 4 Jahren kostenfrei. Erwachsene und Jugendliche (ab 12 Jahren) erhalten den Tages-Pass für 29,50€; für Kinder (von 4-11 Jahren) sowie Senioren (ab 60 Jahren) beträgt der Eintritt 25,50€. Im Tages-Pass ist der Eintritt in´s Wildparadies sowie ein Vinarium-Glas enthalten. Übrigens: Das Parken ist kostenlos - ca. 4000 Plätze stehen vor Ort zur Verfügung.
 
Wir sind begeistert und können euch einen Besuch im Erlebnispark Tripsdrill nur empfehlen. Am besten die ganze Familie mitnehmen, denn hier wird jeder Spaß haben und den Tag nie vergessen.
 
Ich bedanke mich recht herzlich für die Ehrenkarten und den damit verbundenen Freizeitpark / Erlebnispark Test.
 
Sponsored Post